Startseite

Die Stimmen sind ausgezählt:  22 mehr Nein Stimmen. Den Bürgerentscheid haben wir sehr knapp verloren jedoch einen unübersehbaren Anteil erreicht. Aus unserer Sicht  ist dies ein großer Erfolg.

 

Vorl.Erg. BE
Auszug aus Gemeindehomepage

 

 Ausgang Bürgerentscheid Rudelzhausen

Mit 22 Stimmen Vorsprung errangen die Befürworter der Umfahrung die „Mehrheit“ der Stimmen in Rudelzhausen für sich. Auf den ersten Blick eine Niederlage für uns. Doch wenn man das mehr als knappe Ergebnis genauer betrachtet bleibt viel Platz für Optimismus.

Wir sehen darin nicht zuletzt auch einen großen Erfolg. Wir haben regelrecht aus dem Nichts über 49% der Rudelzhauser Stimmen gegen die Umfahrung gewinnen können. Der aktive Widerstand der Gemeindeführung und vieler einflussreicher Umfahrungsbefürworter hat dies nicht verhindern können. Die andere Seite übersieht außerdem, dass die Pro Umfahrung – Stimmen für die Weiterführung der Planungen gestimmt haben, was nicht generell bedeutet dass sie eine Umfahrung letztendlich bejahen bzw . für nötig halten.

Die Entwicklung im Großraum München, Freising, Landshut und Ingolstadt geben Grund zur Sorge. Wir sind auf dem richtigen Weg unsere Heimat vor unnötiger Zersiedelung zu schützen. Machen wir gemeinsam weiter.

Vielen Dank an euch alle für die tolle Unterstützung und den Rückhalt den wir durch euch haben.

Eure Bürgerinitiative

Topaktuell: Die neuen Verkehrszahlen sind da.

Rudelzhausen: 5800 KFZ/24h im Jahr 2015.

Nach 5148 KFZ(2010), 6762 KFZ(2005) und 6577 KFZ(2000).

Wo ist der kontinuierliche Anstieg der Verkehrszahlen?

 

An alle Bürger Rudelzhausens:  Werdet aktiv und ERHALTET EURE HEIMAT 

Macht euch Gedanken zur Entstehung und zu den Folgen einer Umfahrung. Es geht eure Heimat und Umgebung. Die Umfahrung wird nicht bringen was sich einige erhoffen. Die rasante Entwicklung der großen Metropolregionen Landshut, Ingolstadt und besonders München und Freising ist unübersehbar. Diese sind zum großen Teil mit Verkehr, Gewerbe- und  Baugebieten sowie  Zuwanderung überlastet und auf der Suche nach Bebauungsgebieten.  Besonders die Folgeerscheinungen wie Erschließungswirkung und Verkehrsverlagerung durch eine neue Umfahrung werden unsere Gegend nachhaltig verändern.  Die Zeit drängt, sich für den Erhalt unseres ländlichen Lebensraums einzusetzen. Es geht um unnötigen Flächenverbrauch, Naturzerstörung, Einschränkung des Erholungsumfeldes und vieles mehr……

 

 

Die Umfahrung Rudelzhausen ist im Zusammenhang mit der Umfahrung Puttenhausen in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans gelangt. Der Bedarf wird in den Entwürfen mit unrealistischen Zahlen begründet. Hier einige Beispiele:

  • Maßgebend für die Einstufung in den vordringlichen Bedarf war das hohe Nutzen- Kosten Verhältnis. Durch die Beseitigung von Staus und Behinderungen würde ein volkswirtschaftlicher Vorteil von 53,62 Mio.€ erzielt. Dieser entstünde durch Zeitgewinn bei Betriebskosten im Personen und Güterverkehr sowie durch Reisezeitgewinn im Personenverkehr.
  • Ebenfalls eine hohe städtebauliche Bedeutung wird als zusätzliche Begründung angegeben. Die Ortsdurchfahrt wird auch weiterhin für den öffentlichen Personennahverkehr benötigt. Der Ortskern Rudelzhausens befindet sich bekanntlich im Ortsteil Kirchdorf und es ist auch dazu keine Änderung zu erwarten. Die städtebauliche Bedeutung ist somit kurz- oder  mittelfristig keinesfalls hoch.

Allein diese beiden Punkte hätten, bei korrekter Ausführung, Rudelzhausen aus dem vordringlichen Bedarf katapultiert. Aufgrund der Menge „falscher Zahlen und Fakten“ in den Entwürfen noch einige weitere Beispiele.

  • Laut Entwurf Rudelzhausen/Puttenhausen werden 3846 Einwohner durch die Umfahrung entlastet. 0 (Null) Einwohner werden neubelastet oder stärker betroffen. Bei dieser Zahl kann es sich um die Einwohnerzahl der Gemeinde Rudelzhausen und dazu die Einwohner Puttenhausens (zum Zeitpunkt der Entwurfserstellung) handeln. Keinesfalls jedoch um entlastete Einwohner.
  • Ebenfalls laut Entwurf würde im Jahr 2030 die Zahl der Kraftfahrzeuge bei 10000 liegen, welche die Umfahrung Puttenhausen/Rudelzhausen benützen.  Bei der Planung der notwendigen und bereits im Planfeststellungsverfahren befindlichen  Umfahrung Enzelhausen, werden laut Bericht des Straßenbauamts Freising  5000 Fahrzeuge prognostiziert.

Niemand, auch nicht Befürworter der Umfahrung,  können  ernsthaft erwarten, dass Bürger aufgrund solcher Fakten an eine gewissenhafte und gerechtfertigte Vorgangsweise bei der Bedarfsplanung glauben. Denn:

  • In Rudelzhausen gibt es keine Staus die einen großen Zeitgewinn rechtfertigen.
  •  es gibt keine 3848 Einwohner welche entlastet werden können.
  •  es gibt keine hohe städtebauliche Bedeutung in Rudelzhausen.
  •  es wird keine 10000 KFZ auf der Umfahrung Rudelzhausen geben.
  •  es wird keine 53,62 Mio.€ Volkswirtschaftlichen Gewinn durch eine Umfahrung geben.

Die Häufigkeit nicht nachvollziehbarer Angaben besonders von Berliner Quellen schaffen kein Vertrauen in das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur.  Seit 18 Monaten haben wir durch Stellungnahmen und schriftliche Anfragen an Politiker und Behörden deutlich auf  die vielen Unstimmigkeiten hingewiesen und viele Versuche unternommen die Zahlen zu klären. Bisher ohne nennenswerten Erfolg. Keine Umfahrung auf solchen Grundlagen und ohne jede Transparenz.

 

Deshalb sagen wir:  Ja zum Stopp